Tipps für das Gehaltsgespräch - Teil 1

Jeder Arbeitnehmer hat schon einmal vor der Situation gestanden, er möchte mehr Geld. Nur wie soll er das angehen? Geht er selber zum Vorgesetzten oder Chef? Lässt er den Betriebsrat für sich sprechen, führt er das Gespräch selbst und wie knackt ein Arbeitnehmer seinen rhetorisch gut geschulten Vorgesetzten?

In den folgenden Wochen möchte ich Sie auf einige Grundsätze für das Gehaltsgespräch hinweisen, die Sie in Ihrer nächsten Verhandlung weiterbringen. Heute geht es um die Punkte wie Sie ein Gehaltsgespräch vorbereiten, denn Sie sollten ein solches Gespräch nie unvorbereitet führen.

Machen Sie sich als erstes Gedanken, mit wem Sie das Gespräch führen. Direkt mit dem Chef oder mit Ihrem unmittelbaren Vorgesetzten. Stellen Sie sich vor, Sie gehen direkt zum Chef und der spricht hinterher mit dem Abteilungsleiter: Ihr Mitarbeiter XY möchte eine Gehaltserhöhung, wie beurteilen Sie seine Leistung? Wenn der Abteilungsleiter dann nichts von Ihren Absichten weiss, steht er ganz schön im Regen da und wird nicht gerade Ihr Fürsprecher werden. Sprechen Sie daher immer vorher mit Ihrem direkten Vorgesetzten, wenn dieser Ihnen grünes Licht gibt, dann können Sie mit dem Chef sprechen und er wird Ihnen den Rücken stärken.

Die nächste Frage, die Sie sich stellen sollten, ob Ihr Chef überhaupt über Ihre Leistung Bescheid weiss. Viele Arbeitnehmer leben mit der Einstellung, mein Chef muss doch sehen, was ich alles für die Firma leiste und am besten von selbst auf mich zukommen und mein Gehalt anpassen. Das wäre zwar löblich, wenn so etwas passiert und es zeugt auch von einem guten Führungsstil. Leider kommt das zu selten vor. Damit Sie Ihre Leistung im Gespräch gut präsentieren können, sammeln Sie die Punkte, die Sie besonders hervorheben. Fertigen eine Leistungsmappe an, in der Sie die Highlights Ihrer Arbeit parat haben.

Finden Sie dann einen guten Termin. Die Wahl ist nicht unwichtig, zwar scheint es egal zu sein, wann Sie über das Gehalt sprechen. Aber Montags, wenn das Wochenende vorbei ist und die Woche neu organisiert werden muss? Dann ist der Chef mit den Gedanken woanders, ebenso am Freitagnachmittag, wenn das Wochenende vor der Tür steht. Die Wochentage Montag und Freitag würde ich meiden und an den anderen Tagen sprechen Sie den Termin unbedingt mit der Sekretärin ab. Wenn Sie sagt um 9,30 Uhr ist etwas frei, aber um 10 Uhr ist ein wichtiges Meeting, wo es um einen sehr großen Auftrag geht, dann sitzt der Chef auf glühenden Kohlen und wird nur ein halbes Ohr für Sie übrig haben. Besser ist es, wenn Sie einen Zeitpunkt wählen, wonach keine wichtigen Termine oder Besprechungen mehr anstehen.

Zu guter Letzt vermeiden Sie das Wort Gehaltserhöhung, sondern sprechen Sie über Ihre künftige berufliche Entwicklung. Auf das Wort Erhöhung reagieren viele Chefs: Es wird für mich teurer und machen schnell zu. Fassen Sie den Rahmen etwas weiter, dann bleibt viel Spielraum zum verhandeln.

In der nächsten Folge zeige ich Ihnen schlüssige Argumente auf, mit denen Sie Ihren Chef überzeugen können.  



Kommentare